Wohnhaus aus den 1930er Jahren erstrahlt in neuem Glanz

Bürgermeister Bernd Albers begrüßte Neumieterin Sylvia Hoffmann mit einem Bukett.

Optisch ein wahrer Hingucker ist das Wohnhaus Potsdamer Allee 62 geworden. Das Bestandshaus der Wohnungsgesellschaft Stahnsdorf (WoGeS) aus dem Jahr 1938 wurde in den vergangenen Monaten grundhaft saniert.

Am gestrigen Montag weihten WoGeS-Geschäftsführer Hans-Uwe Krämer und Bürgermeister Bernd Albers als Gesellschaftervertreter den Block neu ein. Als Neumieterin wurde Sylvia Hoffmann mit einem großen Blumenstrauß begrüßt.

Wichtigste Maßnahme neben der energetischen Sanierung war der Wohnraumgewinn im Dachgeschoß, dessen Zustand eine Vermietung zuvor nicht zugelassen hatte. Fünf Wohneinheiten stehen dort nun zur Verfügung. Insgesamt sechs Balkone wurden im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss neu installiert. Geheizt wird im Haus nun mit Öl. Die alten Gasthermen gehören somit der Vergangenheit an.

Das Umbauprojekt schlug für die WoGeS insgesamt mit 1,5 Millionen Euro zu Buche, wobei die Arbeiten teilweise von der Investitionsbank des Landes Brandenburg gefördert wurden.

In den kommenden Wochen werden Restarbeiten ausgeführt. Dazu gehören unter anderem die Herstellung einer Umzäunung, die Begrünung der Außenflächen sowie die Einrichtung eines Spiel- und Wäscheplatzes.

(24.11.2015)

***

Fotos: Gemeinde Stahnsdorf