Weg für barrierefreies Wohnen an der Wilhelm-Külz-Straße bereitet

Vorderansicht des Baus (zur Wilhelm-Külz-Straße)
in einer 3D-Visualisierung

Gute Nachricht für Senioren und Menschen mit Behinderung: Für sie wird das Angebot an barrierefreien Wohnungen in Stahnsdorf künftig erweitert. Der Projektentwickler Pro & Contra Immobilien möchte in der Wilhelm-Külz-Straße 120 barrierefreie Zwei-, Drei- und Vier-Zimmer-Wohnungen errichten.

Gebaut werden soll auf dem ehemaligen Straßenbahndepot und Havelbus-Gelände. Das gesamte Areal wird seit Oktober 2014 für neue Nutzungen entwickelt: Im hinteren Bereich entstehen bis zu acht Einfamilienhäuser, im mittleren Bereich zwei Stadtvillen mit je vier Wohnungen. Im vorderen Bereich entlang der Wilhelm-Külz-Straße sah der Bebauungsplan Nummer 10 „Grundstücke Wilhelm-Külz-Straße 118, 118A, 118B, 120“ bis vor kurzem einen mindestens dreigeschossigen Kopfbau vor, der für die hinteren Bereiche durch seine Höhe, Komplexität und Bauweise einen Lärmschutz sowie Abschirmung zur Straße darstellt.

Südansicht des Baus in einer 3D-Visualisierung
(Grafiken: Pro & Contra Immobilien)

In der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung Stahnsdorf wurde nun mit überwältigender Mehrheit beschlossen, auch eine Viergeschossigkeit des geplanten Gebäudes zuzulassen. Ein entsprechendes Änderungsverfahren mit Beteiligung von Öffentlichkeit, Behörden und Trägern öffentlicher Belange wird eingeleitet.

Nach einer Errichtung sollen den Mietinteressenten die barrierefreien Wohnungen in dem neu konzipierten Mehrfamilienhaus zu einem ortsüblichen Mietniveau angeboten werden.

„Nicht nur aufgrund der ausgezeichneten Lage des Areals ist das ein sehr gutes Angebot für alle Senioren und Menschen mit Behinderung in unserer Gemeinde“, begrüßt Bürgermeister Bernd Albers das Vorhaben.

(28.07.2015)

***

Hintergrund

  • Das Wohngebiet mit Namen „Schülers Enden“ befindet sich am östlichen Ortseingang Stahnsdorfs, nahe der Grenze zu Teltow und Kleinmachnow. Zu dem gewachsenen Wohngebiet gehört neben Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäusern auch die Musik-Kindertagesstätte „Mäuseburg“.

  • Wichtige Nahversorgungs- und Dienstleistungsangebote sind in fußläufiger Entfernung vorhanden (Discounter, Drogeriemarkt, Arztpraxen, Akademie 2. Lebenshälfte).

  • Nach Angaben des Projektträgers kennzeichnet eine visuell ansprechende Umsetzung die Bauweise. Eine straßenseitige Glasfassade mit Atrium sei hierfür ein Beispiel.