Vom einstigen Staatsbetrieb zum mittelständischen Unternehmen

Bürgermeister Bernd Albers gratulierte Firmenchef Manfred Unger.

Zur Feier des Tages reaktivierte Firmenchef Manfred Unger am heutigen Mittwoch sogar die Sirene auf dem Dach der ehemaligen Feuerwache in der Wilhelm-Külz-Straße 28 und ließ diese einmalig ertönen. Jeder sollte vom 25-jährigen Jubiläum des Elektrotechnikbetriebes erfahren, oder besser: davon hören. Schließlich war zu Zeiten, als das akustische Signal noch in Betrieb war, immer mittwochs um 13 Uhr Sirenentest.

Gemeinsam mit Bürgermeister Bernd Albers, der mit einem Blumenstrauß gratulierte, warf Unger einen Blick zurück ins Jahr 1990. Damals stand der heutige Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens vor der Entscheidung, die Niederlassung "Teltow II" des ehemaligen Stadtbetriebs Potsdam für Straßenbeleuchtung in Stahnsdorf in eigene Hände zu nehmen. Der Staatsbetrieb, bei dem Unger arbeitete, hatte 1983 die Wartung öffentlicher Beleuchtung unter anderem in Teltow, Kleinmachnow, Stahnsdorf, Güterfelde und Schenkenhorst übernommen.

25 Jahre nach Firmengründung resümiert Unger, dass die Entscheidung zur Übernahme und Privatisierung die richtige gewesen sei. In nicht allzu großer Ferne soll der Betrieb in vertrauensvolle Hände übergehen, verriet er. Eine Regelung sei diesbezüglich bereits gefunden. Den gewohnten Elektroservice wird es also auch weiterhin am Standort nahe des Dorfplatzes geben.

(01.07.2015)