Stahnsdorf bekommt Seniorentreff in der Lindenstraße

Im Erdgeschoss des Gebäudes Lindenstraße 22 soll bald wieder Leben einkehren.
(Fotomontage: Gemeinde Stahnsdorf)

Mit dem mehrheitlich gefassten Beschluss der Gemeindevertretung Stahnsdorf, die derzeit ungenutzten Gewerberäume in der Lindenstraße 22 künftig als Seniorentreff zu nutzen, hat die Gemeinde Stahnsdorf die gesellschaftliche Bedeutung älterer Menschen abermals unterstrichen. Damit trug das Gremium auch einem Wunsch des örtlichen Seniorenbeirats Rechnung, der auf das Objekt hingewiesen hatte.

Bürgermeister Bernd Albers wird sich nun darum kümmern, die rund 90 Quadratmeter umfassenden Räume von der Wohnungsgesellschaft Stahnsdorf (WoGeS) zu mieten. Dazu müssen diese jedoch zuvor vom Verwalter in einen nutzbaren Zustand überführt werden, wofür nach Angaben der WogeS-Geschäftsführung 60.000 Euro Umbaukosten veranschlagt sind. Die Sanierung soll zwei bis drei Monate dauern.

Nach erfolgtem Umbau soll die Gemeinde das Objekt zunächst für fünf Jahre mieten. Hierfür sind jährlich rund 9400 Euro Miete abzuführen. Betriebskosten und Erstausstattung der Räume sind hinzuzurechnen, in ihrer Höhe allerdings noch nicht genau bezifferbar.

"In den letzten Jahren haben wir vorrangig für unsere Kinder in Kitas und Schulen investiert. Jetzt wollen wir für unsere Senioren einen Ort schaffen, an dem diese ihre umfangreichen Kenntnisse und Wissen produktiv einsetzen können", sagt Bürgermeister Bernd Albers.

Bisher trafen sich die Senioren an wechselnden Orten. So führte die Stahnsdorfer Seniorenbetreuerin Kornelia Arnold Veranstaltungen in auch für andere Zwecke genutzten Räumlichkeiten des Gemeindezentrums und der Bürgerhäuser in Sputendorf, Schenkenhorst und Güterfelde durch. Nunmehr bekommen unsere Senioren einen ständigen Treffpunkt mit eigenen Räumen.

(20.07.2015)