Moderner Bildungscampus wächst


Mit der Eröffnung des Hortneubaus durch Bürgermeister Bernd Albers hat die Gemeinde Stahnsdorf am 16. September einen Abschnitt zur Errichtung einer durchgehend dreizügigen Grundschule an der Heinrich-Zille-Grundschule geschaffen. Der Bildungscampus mit dem neuen Zille-Hort, der Heinrich-Zille-Grundschule und der Kita "Im Regenbogenland" zählt nun zu den modernsten der Region.

Für gut 1,3 Millionen Euro sind in dem Anbau an das Haus C während der vergangenen knapp zwölf Monate Bauzeit vier Gruppenräume und zwei Themenräume entstanden, nutzbar als

  • Medienraum: für PCs mit geschütztem Internetanschluss; Aufenthaltsraum insbesondere für Klassenstufe 5-6, der auch als Hausaufgabenzimmer genutzt wird

  • Maleratelier: Angebote für Zeichnen, Basteln, Projektarbeit

  • Kinderküche: Kennenlernen und Heranführen der Kinder an gesunde Ernährung

  • Teeküche: Zur Vorbereitung der Nachmittagsmahlzeiten für die Kinder mit Lagermöglichkeiten für Lebensmittel

  • Foyer mit Informationsecke für die Eltern bzw. Ausstellungen der Kinder

Damit wurde der Zeit- und Kostenrahmen eingehalten.

Gestützt wird dadurch das Konzept der halboffenen Arbeit, also der freien Angebote, aus denen Kinder regelmäßig ab 14 Uhr wählen können. Damit können die fünf Bildungsbereiche des Hortes nun komplett bedient werden, also

  • künstlerische, darstellende Bildung

  • Kommunikation und Sprache

  • Naturwissenschaften, Mathematik und Experimentieren

  • Bewegung, Sport, Gesundheit

  • musikalische Erziehung.

In Haus C (Bestandsgebäude) erfolgt nach Fertigstellung des Neubaus die Umnutzung von zwei Räumen zu je einem Kreativraum sowie einer Kinderküche. Weiterhin sind ein Büro für die Leiterin sowie ein Erzieherzimmer neu entstanden. Auch diverse Nebenräume, wie sanitäre Anlagen und Garderoben, sind nun im Neubau zu finden.
Mit dem schon vorhandenen Haus C und dem Verbindungstreppenhaus wird es somit erstmalig ein in sich geschlossenes Hortgebäude geben, das aufgrund des bereits eingebauten Fahrstuhles auch barrierefrei genutzt werden kann.

In der Horthalle sind derzeit schon untergebracht:

  • Antiaggressionsraum

  • kleine Werkstatt für Handarbeiten

  • Töpferatelier

  • großer Bewegungsraum


Die Baugenehmigung für die Neugestaltung der Außenanlagen erwartet die Gemeinde im Oktober. Gleiches gilt für die Baugenehmigung der Aula, die saniert werden soll, sowie für die Errichtung eines weiteren Stockwerkes zur Schaffung von sechs weiteren Räumen. Sie wurden langfristig nötig, um die für Schulsozialarbeit, Förderung von Flüchtlingskindern und Inklusion erforderlichen Räume zu schaffen.

Fotos: privat