Mobil und günstig unterwegs - Sichere Fahrräder für Asylbewerber

Grafik: Landkreis Potsdam-Mittelmark

Auch im Landkreis Potsdam-Mittelmark kommen immer mehr Geflüchtete in Übergangswohnheimen an. Allein in den vier kreiseigenen Einrichtungen Stahnsdorfs und Teltows sind rund 750 Asylbewerber untergebracht. Um im Alltag mobil zu sein, sind sie auf kostengünstige Transportmittel wie etwa ein Fahrrad angewiesen. Es erleichtert ihnen den Weg zur Schule, zum Einkauf, ermöglicht es ihnen aber auch, die neue Umgebung unkompliziert kennenzulernen.

Der Landkreis Potsdam-Mittelmark hat nun gemeinsam mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) und der Union Sozialer Einrichtungen gGmbH (USE) in Kleinmachnow sowie weiteren Akteuren der Region TKS ein Konzept für nachhaltige Mobilität der Flüchtlinge per Fahrrad (Download als pdf; 144 KB) entwickelt. Es soll die Übergabe und die Verteilung sowie die Verkehrssicherheit gespendeter Fahrräder erleichtern und garantieren.

Dafür gehen die an die Übergangswohnheime übergebenen Räder in das Eigentum des Landkreises Potsdam-Mittelmark über. Zentrale Annahmestelle ist die USE-Fahrradwerkstatt. Dort setzen Flüchtlinge die Räder unter fachkundiger Anleitung instand und machen sie verkehrssicher, sofern dies erforderlich ist. Zudem erhalten die Fahrräder eine Fahrradcodierung, die dem jeweiligen Übergangswohnheim zuzuordnen ist. Mit den so gesicherten Rädern sind die Asylbewerber im Alltag mobil.

(mit Material Landkreis Potsdam-Mittelmark; 30.07.2015)