Mehr Schulsozialarbeit in Stahnsdorf

Die Gemeindevertretung Stahnsdorf ist am Donnerstagabend einstimmig dem Beschlussvorschlag der Verwaltung (B-14/154) gefolgt. Somit wird zum 1. Januar 2015 die Schulsozialarbeit an den beiden kommunalen Grundschulen und Horten auf deutlich breitere Füße gestellt. Genehmigt wurde eine Erhöhung um 1,3 VZÄ (Vollzeit-Äquivalente) auf dann 3,05 VZÄ.

Die zusätzlichen Stellen werden beim freien Träger der Jugendhilfe „Paragraph 13 e.V.“ geschaffen und von der Gemeinde Stahnsdorf bezuschusst. Besagtem Verein wurde mit Beschluss vom 27. Februar 2014 die Schulsozialarbeit an den beiden kommunalen Grundschulen übertragen.

„Die Präventionsarbeit soll deutlich größeren Raum an Schulen und in Horten einnehmen. Sie ist wichtiger Baustein für erfolgreiches Lernen“, sagte Bürgermeister Bernd Albers.

Zu den weiteren wichtigen Aufgaben der bislang zwei Beschäftigten, die sowohl den Vormittags- als auch den Nachmittagsbereich abdecken, zählen Streitschlichtung, die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung, Ausbildung hoher Sozialkompetenz oder die Schulung sicheren Umgangs in sozialen Netzwerken.

(15.12.2014)