Lindenhof-Hort bleibt ein "Haus der kleinen Forscher"

Der Lindenhof-Hort ist am Freitag, 24. Januar 2020, zum wiederholten Mal als "Haus der kleinen Forscher" zertifiziert werden und feierte dies mit einem Forscherfest, in dessen Rahmen verschiedene naturwissenschaftliche Experimente angeboten wurden. Besonders dem Engagement von Erzieherin Elke Grimm und ihrem Team ist es zu verdanken, dass die Einrichtung seit 2010 durchgängig im Zwei-Jahres-Turnus zertifiziert ist.

Aber was bedeutet es eigentlich, ein "Haus der kleinen Forscher" zu sein? Vor allem geht es darum, die Neugierde in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu wecken und fördern sowie die Leidenschaft dafür an die Kinder zu vermitteln. Wer weiß schließlich, warum Regen vom Himmel fällt, Wasserdampf in die Luft steigt oder weshalb man herunterfällt, wenn man das Gleichgewicht auf der neuen Niedrigkletteranlage verliert?

Diese und viele andere Fragen erforscht der Hort in praktischer Art und Weise gemeinsam mit seinen Kids. An jedem dritten Donnerstag im Monat ist beispielsweise Experimentiertag. Impulse bekommen die Erzieher jedoch nicht nur durch verschiedene Fortbildungen, sondern auch durch die Zusammenarbeit mit dem Industriemuseum Region Teltow e. V. sowie dem "Haus der kleinen Forscher" und natürlich durch die teilnehmenden Kinder selbst.

"Es ist ganz sicher gewinnbringend auch auf dem weiteren Bildungsweg, dass in diesem Haus frühzeitig die Neugier auf naturwissenschaftliche Phänomene geweckt wird. Dieses besondere Engagement wird mit dem wiederholt errungenen Gütesiegel nochmals hervorgehoben und verdient höchste Anerkennung", sagt Bürgermeister Bernd Albers, der gemeinsam mit Nadine Syring, Netzwerkkoordinatorin beim "Haus der kleinen Forscher", die Projektverantwortlichen beglückwünschte.

(27.01.2020)