Landesbetrieb pflanzt Linden und setzt Greifvogelstangen

Greifvogelstangen sollen den gefiederten Mäusejägern als bevorzugte Sitzgelegenheit bei ihrer Ausschau dienen.

Wer täglich die Wegstrecke vom westlichen Stahnsdorfer Ortsausgang in Richtung Kienwerder bestreitet, dem dürften die zehn Masten entlang der Landesstraße 76 bereits aufgefallen sein. Die Greifvogelstangen sind Teil des Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmenpakets, dass der Landesbetrieb Straßenwesen im Zuge der Neugestaltung des Güterfelder Ecks (mit Rückbau der L 76) und Eröffnung der neuen Landesstraße 40 (Ortsumfahrung Güterfelde) angekündigt hatte.

Zwischen den Masten, die ebenfalls von der Straße aus gesehen hinter dem Radweg stehen, sollen noch in dieser Woche etwa 75 Winterlinden gepflanzt werden. Damit die Greifvögel der Umgebung auf ihren Jagdzügen nicht den Leittrieb der Bäume als Sitzgelegenheit benutzen, wurden die meterhohen Stangen installiert. Die Vögel machen sich bei der Dezimierung der Wühlmäuse nützlich, die bei neugepflanzten Bäumen oft Schäden im Wurzelbereich anrichten. Somit ergänzen die gefiederten Tiere die Wirkung der eigens in den Boden eingebauten Wühlmauskörbe.

Unweit des Güterfelder Ecks sowie in der Nähe des Regenrückhaltebeckens an der alten Landesstraße 40 ist die Installation von 40 weiteren Greifvogelstangen geplant.

(10.02.2015)