Betrieb an zwei Baustellen in Güterfelde im Juni und Juli 2017

Der Ausbau des bislang unbefestigten Parkplatzes an der Potsdamer Straße hat am 6. Juni 2017 begonnen. Die Baustelle befindet sich etwa 200 Meter westlich des Kreisverkehrs Seestraße / Potsdamer Straße. Der Parkplatz soll künftig den Besuchern der Badestelle "Haussee" zur Verfügung stehen.

Bei einem störungsfreien Ablauf ist mit einer Bauzeit von acht Wochen zu rechnen. In dieser Zeit wird das beauftragte Tiefbauunternehmen aus Brandenburg an der Havel 20 Stellflächen für Autos als Senkrechtaufsteller errichten. Die Fahrgasse besitzt dann eine Breite von sechs Metern, damit in die Stellplätze vorwärts einzuparken ist.

Die zwei Zu- und Ausfahrten, die Aufstellfläche der Glascontainer und eine Zufahrt zum errichteten Versickerungsbereich werden neu hergestellt. Des Weiteren ist eine Anpflanzung von Sträuchern im Bereich der Aufstellfläche der Glascontainer und im Bereich der Parkplatze vorgesehen, die entlang der Potsdamer Straße angeordnet werden.

Die Entwässerung des Parkplatzes erfolgt offen, und zwar in zu begrünenden Sickermulden nördlich und südlich der Parkflächen. Die Stellplätze der Senkrechtaufsteller sowie die Fahrgasse werden mit Betonsteinpflaster auf einer Schottertragschicht befestigt, zuzüglich Bordeinfassung.

***

Voraussichtlich ab dem 29. Juni 2017 wird dasselbe Tiefbauunternehmen auf einer Länge von etwa 65 Metern den Gehweg in der Seestraße wiederherstellen. In diesem Zusammenhang erfolgt auch die Herstellung einer Grundstückszufahrt.

Bei einem störungsfreien Ablauf ist mit einer Bauzeit von drei Wochen zu rechnen. Die Breite des Gehweges beträgt dann 2,50 Meter. In der zur Verfügung stehenden Breite werden, ausgehend vom Straßenbord, ein Sicherheitsstreifen von 50 Zentimetern und ein Gehweg von zwei Metern angeordnet.

***

Die Gemeindeverwaltung weist die Anwohner und alle weiteren Verkehrsteilnehmer darauf hin, dass zwar nicht mit Sperrungen in den genannten Bereichen zu rechnen ist, diese bei der Passage aber Vorsicht angesichts des zu erwartenden Baustellenverkehrs walten lassen sollten.

(13.06.2017)