Gemeinde startet auf Familienfest 2018 ihre Aktion #zeigmirdeinenort

Zum Familienfest, das die Gemeindeverwaltung zeitgleich zur Gewerbeschau des Regionalen GewerbeVereins am Samstag, 8. September 2018, von 13 bis 18 Uhr auf dem Dorfplatz veranstaltet, startet die Aktion #zeigmirdeinenort. Sie ist Teil des Projekts "Familiengerechte Kommune" – als solche wurde die Gemeinde 2018 für die Dauer von drei Jahren zertifiziert.

Im Fokus der Aktion steht die Frage, was Stahnsdorf lebens- und liebenswert macht? Schriftliche, aber auch bildlich gezeichnete Antworten oder Fotografien können die Gäste erstmals zum Kampagnenauftakt im Rahmen des Familienfestes abgeben.

Hierfür stehen eigens angefertigte Holzboxen bereit, zu denen die Verwaltung über "Fußspuren" den Weg weist. Auch in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter können unter dem Hashtag #zeigmirdeinenort Eindrücke in Wort und Bild (z. B. Fotos) hinterlassen werden.

Gebaut wurden die hölzernen Behälter durch Hausmeister Thilo Tolkmitt, gestalterisch unterstützt durch Illustratorin Isabelle Golz. Sie entwickelte im Vorfeld der Veranstaltung die zeichnerischen Vorlagen für die Darstellung der Kinder-, Eltern- und Großelterngeneration.

Angesprochen sind in diesem Zusammenhang alle Menschen, denn der Familienbegriff aus dem Audit zur "Familiengerechten Kommune" umfasst nicht zuletzt auch Patchworker, Alleinerziehende und weitere Personen.

Die zeichnerische Unterteilung der Bevölkerung in drei Generationen sorgt dafür, dass jede Gruppe und jede Einzelperson aus verschiedenen Blickwinkeln ihre individuellen positiven Erfahrungen und Eindrücke einbringen und übermitteln kann.

Die Aktion soll nach dem Familienfest noch bis zum Jahresende fortgeführt werden, unter anderem im Jugend- und Familienzentrum "ClaB" sowie im Rathausfoyer und in der Gemeindebibliothek. Anschließend wertet der Fachbereich Soziales die Ergebnisse aus und bereitet diese auf.

#zeigmirdeinenort ist bewusst nicht als Meckerecke zu verstehen. Vielmehr wird hiermit der Ansatz der sogenannten "appreciative inquiry" (wertschätzende Befragung) verfolgt, einer Methodik, die in den 1980er Jahren in den USA entwickelt wurde.

Erfolge verstehen, Zukunft entwickeln und verwirklichen –das ist das zentrale Ziel der mehrstufigen Aktion. Es geht um das Bejahen, Bestätigen und zukünftige Verstärken dessen, was bereits gut läuft, das Aufzeigen von Stärken, Erfolgen und Potenzialen aus der Vergangenheit und der Gegenwart.

Teilen Sie es und teilen Sie es uns mit – jeder von Ihnen ist aufgerufen, uns seinen ganz persönlichen Ort zu zeigen!

Klicken Sie die Bilder, um sich die Vorder- und Rückseite des Veranstaltungsflyers anzusehen!

Fundsachenversteigerung ab 14:30 Uhr: Mehr als 30 Fahrräder kommen unter den Hammer

Teil des Festprogramms, das im Veranstaltungsflyer (pdf) zusammengefasst ist, ist übrigens auch die im April 2018 abgesagte Fundsachenversteigerung. Diese wird am Samstag um 14:30 Uhr nachgeholt.

Unter den Hammer kommen ausschließlich Fahrräder. Unter den mehr als 30 "Drahteseln" sind Fahrräder für Kinder, Damen und Herren sowie Mountainbikes. Der gesamte Bestand kann ab 13 Uhr besichtigt werden, Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung erteilen dazu auf Wunsch kurze Auskunft.

(06.09.2018)