Gegenmaßnahmen gegen erhöhte Legionellen-Werte ergriffen

Die Gemeinde Stahnsdorf wurde durch den Gesundheitsdienst des Landkreises Potsdam-Mittelmark darüber informiert, dass im Rahmen der jährlichen Beprobungen des Trinkwassers in den kommunalen Einrichtungen erhöhte Legionellen-Werte in der Sporthalle sowie dem Schul- und Hortgebäude des Grundschulcampus "Heinrich Zille" festgestellt wurden.

Legionellen können Krankheiten der Atemwege oder Fieber verursachen. Die Bakterien werden durch zerstäubtes, vernebeltes Wasser übertragen. Erregerhaltige Tröpfchen können sich in der Luft verbreiten und eingeatmet werden. Mögliche Ansteckungsquellen sind daher beispielsweise Duschen, Whirlpools oder Luftbefeuchter. Das Händewaschen an Wasserhähnen ist angesichts des beschriebenen Übertragungsweges unbedenklich.

Aufgrund der erhöhten bakteriellen Belastung wurden die Duschräume der Sporthalle unverzüglich nach Kenntnisnahme des Sachverhalts gesperrt und eine sofortige thermische Desinfektion des Wassersystems in Schul- und Hortgebäude durchgeführt. Als Ursache des Problems wurde eine verminderte Zirkulation im Wasserkreislauf aufgrund laufender Baumaßnahmen an der Grundschule ausgemacht.

Das vorgenannte Problem wurde mittlerweile dadurch beseitigt, dass stillgelegte Toiletten im Säulengang – diese werden während der Umbauten nicht benötigt – vom Hauptwasserstrang getrennt wurden. Ein weiterer Grund für die lokal fehlende Trinkwasserzirkulation sind mehrere defekte Armaturen (Mischbatterien) an den Duschplätzen der Sporthalle. Hier wurde Anfang der 43. Kalenderwoche neues Material bestellt, was aber erst im November 2019 geliefert werden kann.

Eine Freigabe der Duschen kann erst nach dem Austausch der Armaturen, einer anschließenden thermischen Desinfektion des Leitungssystems der Sporthalle und erneuten Beprobung des Trinkwassers erfolgen. Die Schule und alle weitere Hallennutzer sind durch Aushänge vor Ort über diese Einschränkung informiert.

(25.10.2019)