Gedenkaktion anlässlich des 80. Jahrestags der Reichspogromnacht

Der Stahnsdorfer Heimatverein e. V. lädt zur
Gedenkaktion am 9. November 2018 (Grafik: Verein).

In der Nacht vom 9. auf den 10. November fanden die Novemberpogrome des Jahres 1938 ihren traurigen Höhepunkt. 91 Menschen wurden im Zuge der konzertierten Aktion im Deutschen Reich ermordet, viele starben noch Tage und Wochen später an ihren schweren Verletzungen.

In den darauffolgenden Tagen wurden darüber hinaus über 30.000 jüdische Männer verhaftet und in Konzentrationslager verschleppt. Unterstützer des Nationalsozialismus brannten in diesem Zeitraum 1200 Synagogen nieder und zerstörten 7.500 Geschäfte.

An den 80. Jahrestag der Pogrome, die auf Unterdrückung, Vertreibung und letztlich Vernichtung der jüdischen Bevölkerung in Deutschland zielten, wird auch in Stahnsdorf gedacht. Vor dem Gebäude Lindenstraße 10 wird am 9. November 2018 um 16 Uhr für einen Moment innegehalten. Zu der Gedenkaktion mit Bürgermeister Bernd Albers lädt der Stahnsdorfer Heimatverein e. V.

An der genannten Stelle sind seit 2009 zwei sogenannte "Stolpersteine" in den Boden eingelassen, die an das 1943 ins Konzentrationslager Theresienstadt deportierte und dort ermordete Ehepaar Hermann und Jeanette Scheidemann erinnern.

(08.11.2018)