Feuer, Wasser, Erde, Luft - Forscherdrang im Lindenhof-Hort

Bürgermeister Bernd Albers schaute den Kindern beim Experimentieren über die Schulter.

Am bundesweiten "Tag der kleinen Forscher" nahm auch der Lindenhof-Hort voller Tatendrang teil. Das Haus ist seit 2013 zertifizierter Teilnehmer im lokalen Netzwerk der Stiftung "Haus der kleinen Forscher" und beschäftigt sich verstärkt mit naturwissenschaftlichen Belangen.

Erzieherinnen und Kinder präsentierten der Öffentlichkeit am Dienstag Experimente zu den Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft. Bei den vielen Versuchsanordnungen wie beispielsweise "fliegender Teebeutel", "feuerfester Luftballon", "Schaumschlägerei" oder "Wasserlupe" hatten die Hortkinder sichtlich Spaß und waren von den Ergebnissen ihrer Forschung mindestens genauso beeindruckt wie das Publikum.

"Wissenschaft kann Spaß machen, das lernen die Grundschulkinder hier durch spielerische Herangehensweise. Ein sehr lobenswertes Projekt", sagt Bürgermeister Bernd Albers, der sich unter die Zuschauer mischte und an einigen Projektstationen auch selbst versuchte.

Der ursprünglich als Abschluss des Forschertags vorgesehene Sponsorenlauf für einen Wasserspielplatz wurde angesichts des vom Dauerregen überfluteten Sportplatzes an der Mühlenstraße abgesagt. Ein Nachholtermin ist nach Informationen des Hortes im September dieses Jahres vorgesehen.

(25.06.2015)