Feier ohne Grenzen: Fest zum 30-jährigen Jubiläum des Mauerfalls

Genau 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer wird auf dem Zeppelinufer in Teltow zwischen Jahnstraße und Zehlendorfer Straße ein großes Fest veranstaltet, um des historischen Ereignisses zu gedenken. Auf diesen Veranstaltungsort und ein gemeinsames Fest der Zusammengehörigkeit einigte sich die Gemeinde Stahnsdorf mit den Nachbarkommunen Teltow und Kleinmachnow sowie dem Bezirk Steglitz-Zehlendorf.

Eingeleitet wird die "Feier ohne Grenzen" am 9. November 2019 um 13 Uhr mit einem Gottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde St. Andreas Teltow. Nach den Eröffnungsreden der Bürgermeister Thomas Schmidt (Teltow), Michael Grubert (Kleinmachnow), Bernd Albers und Bezirksbürgermeisterin Cerstin Richter-Kotowski (Steglitz-Zehlendorf) folgt ein buntes Bühnenprogramm, präsentiert von Antenne Brandenburg, mit jeder Menge Tanzdarbietungen und Musik.

Unter anderem werden das Kinder- und Jugendtanzensemble Neuenhagen, die Big-Band der Leo-Borchardt-Musikschule Steglitz-Zehlendorf und Duke Brass aus Kleinmachnow auftreten. Ein spannender Programmpunkt ist zudem die Zeitzeugenrunde, in der Vertreter aus Politik und Kirche ins Gespräch kommen und die Besucher mit auf eine Reise in die Vergangenheit nehmen, in der sich alles rund um den Mauerfall und die Zeit der Wende dreht.

Sänger Dirk Michaelis und die Band "Die Zöllner" als musikalische Zugpferde auf der Bühne

Ein musikalisches Highlight ist der Auftritt des deutschen Sängers und Komponisten Dirk Michaelis, der 1989 mit der Ballade "Als ich fortging" genau den Nerv der Zeit traf. Diese Hymne und weitere bewegende Songs lassen die Besucher der Feier ohne Grenzen in Erinnerungen schwelgen und den damaligen Zeitgeist nachempfinden. Der zweite Headliner sind "Die Zöllner", die am "Konzert für Berlin" – das erste deutsch-deutsche Konzert nach dem Fall der Mauer – teilnahmen und auch in diesem Jahr am Zeppelinufer in Teltow mit ihren eingängigen deutschsprachigen Liedern für Stimmung sorgen.

Die audiovisuelle Kunstinstallation "Die Lichtmauer", bei der Mauerteile am Zeppelinufer effektvoll illuminiert und mit Musik untermalt werden, verschafft der Veranstaltung eine ganz eigene, besondere Atmosphäre. Auch werden hier die Kunstwerke junger Menschen im Rahmen des Kunst-Projekts "Delphic Art Wall" ausgestellt, auf denen Schülerinnen und Schüler ihre Vorstellungen von einem gemeinsamen Europa visualisieren.

Bürgerfest mit Vereinsmeile und Gastronomie / Anreise mit dem ÖPNV dringend empfohlen

Abgerundet wird das Bürgerfest durch gastronomische Versorgung auf dem Zeppelinufer und auf dem Hafengelände sowie durch die Vorstellung verschiedener regionaler Vereine und Verbände mit vielen Mitmachaktionen und Informationsständen. Vertreten sein werden hier unter anderem der THW-Ortsverband Steglitz-Zehlendorf, der Förderverein Landschaftsschutzgebiet Buschgraben-Bäketal e. V., der Alliierten-Museum e. V., der Stahnsdorfer Heimatverein e. V., der Heimatverein der Stadt Teltow 1990 e. V. und das Mehrgenerationenhaus "Philantow".

Wir empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln, da keine Parkplätze zur Verfügung stehen. Beste Optionen hierfür sind die Haltestellen "Jahnstraße", "Striewitzweg", "Ruhlsdorfer Platz" oder "Zehlendorfer Straße" der Regiobus-Linien X1/601 oder rund 15 Minuten Fußweg vom S-Bahnhof Teltow-Stadt.

Die "Feier ohne Grenzen" ist eine Veranstaltung der Stadt Teltow sowie der Gemeinden Stahnsdorf, Kleinmachnow und dem Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin.

Öffnungszeiten: Samstag, 9. November 2019, 13:00 – 21:30 Uhr

Zeitplan "Feier ohne Grenzen" (pdf) ─ Änderungen vorbehalten

(24.10.2019 / Gemeinsame Pressemitteilung der Veranstalter)