Enzianweg wieder frei

Ein Bild von der Eröffnung: Bürgermeister Bernd Albers mit dem Fachbereichsleiter Hauptverwaltung, Steffen Weickert (re.), im Kreise von Gemeindevertretern.


Mit der Vervollständigung des zweiten Bauabschnitts im Enzianweg eröffnete Bürgermeister Bernd Albers eine weitere wichtige Siedlungsstraße in Stahnsdorf. Der Enzianweg, eine der Magistralen im Blumenviertel, war seit Anfang Dezember 2013 für den Verkehr gesperrt. In dieser Zeit wurden im Bereich zwischen Sputendorfer Straße und der Hausnummer 36 (nördliches Ende der Blumensiedlung bzw. Übergang zum Feld) für rund 1,75 Millionen Euro die Fahrbahn erneuert, ein Gehweg errichtet sowie eine Regenentwässerung installiert, Trinkwasserleitungen verlegt und Straßenbeleuchtungen aufgestellt.

Nach der Fertigstellung des Regenwasserkanales sowie den Baum- und Strauchpflanzungen, die ab dem 20. Oktober 2014 stattfinden, erfolgt die Abnahme der Restleistung. Diese ist für die 43. Kalenderwoche 2014 vorgesehen. Durchgeführt hat die Gesamtmaßnahme eine Bietergemeinschaft aus der TRP Bau GmbH in Teltow sowie der Eurovia VBU GmbH in Michendorf.

"Mit Fertigstellung des Enzianweges setzen wir unser 2013 begonnenes Straßenausbauprogramm konsequent fort. Mein Ziel bleibt es, in Stahnsdorf künftig nach und nach alle Straßen in einen zeitgemäßen Zustand versetzen. Mit der Übergabe des Enzianweges kommen wir diesem Ziel heute einen großen Schritt näher", sagt Bürgermeister Bernd Albers.

Die Maßnahme sei dringend notwendig gewesen, sagte er. Etwa 4,30 Meter betrug zuletzt die Befestigungsbreite des Enzianweges. Bei der Begegnung zweier Fahrzeuge war dies mitunter nicht ausreichend und führte zu einer Befahrung der unbefestigten Nebenanlagen. Fußgänger und Radfahrer waren somit gefährdet. Anwohner unterbanden in Teilbereichen die Befahrung der Nebenanlagen durch Holzpoller. Bei parkendem Lieferverkehr war eine Begegnung fast unmöglich.

Die unbefestigten Nebenanlagen befanden sich abschnittsweise etwas höher als die Asphaltbefestigung. Bei Regen führte dies zu Pfützenbildung und teilweise zu Überleitungen auf Privatgrundstücke. Auch die anbindenden unbefestigten Straßen entwässerten infolge des natürlichen Längsgefälles auf den Enzianweg und verschlimmerten die Situation.

Ziel des Ausbaus war es, den bestehenden Enzianweg grundhaft zu sanieren und das Gefährdungspotenzial auf ein Minimum zu reduzieren. Mit dem Ausbau der vormals maroden und engen Fahrbahn soll der Verkehrsfluss verbessert und die Sicherheit für den fußläufigen Verkehr durch die Anlage des Gehweges neben Hochborden erhöht werden.

Der Ausbau des Enzianweges auf dem Teilstück von der Ruhlsdorfer Straße bis zum Feld erfolgte bereits 2009. Zuletzt wurde in 2013 der Abschnitt über das Feld im größeren Umfang ausgebessert. Künftig wird mit dem abgeschlossenen Komplettausbau des Enzianweges ein entscheidender Beitrag für eine höhere Verkehrssicherheit geleistet.

An alle Autofahrer ergeht der Hinweis, dass die Begrenzung auf 30 Stundenkilometer im Bereich der Wohnbebauung nach wie gilt und auch künftig von der Polizei und dem Landkreis regelmäßig kontrolliert wird.

Mit den laufenden Baumaßnahmen zur Herstellung der Sperberstraße sowie des Finken- und Schwalbenstegs ist die Fertigstellung von drei weiteren Straßen bereits absehbar. Sie sollen im Lauf des kommenden Jahres wiedereröffnet werden.