"Das wirft uns um Jahre zurück"


Um ca. 22.35 Uhr am gestrigen Donnerstag hat die Stahnsdorfer SPD in einer Nacht -und Nebelaktion auf der Sitzung der Gemeindevertretung versucht, den Feuerwehrneubau der Gemeinde an der Annastraße zu stoppen.

"Zwei Jahre lang wurde in Arbeitsgemeinschaften hart und konstruktiv um Lösungen gerungen. Die Ergebnisse wurden in einer Bürgerumfrage bestätigt. Nun versuchen einige Kommunalpolitiker, den Prozess in Frage zu stellen." sagt Bürgermeister Bernd Albers.

Vertreter der Sozialdemokraten hatten gestern einen Sperrvermerk für die Mittel zum Feuerwehrneubau an der Annastraße im Nachtragshaushalt beantragt. Bei der Abstimmung zum Sperrvermerk wurde dieser mit den Stimmen der SPD, CDU und Wir Vier angenommen. Mit Verabschiedung des so geänderten Nachtragshaushaltes wäre der gemeinsam mit der Bürgerschaft gefundene Konsens zur Weiterentwicklung von Stahnsdorf aufgekündigt worden.

Dazu Bürgermeister Bernd Albers: "Das ist unverantwortlich! Derartiges Vorgehen führt zur Politikverdrossenheit der Bürger."

Um Schaden von der Gemeinde abzuwenden und doch noch zu einer konstruktiven Sachlösung zu gelangen, hat der Bürgermeister die endgültige Abstimmung über den Nachtragshaushalt auf die nächste Sitzung der Gemeindevertretung am 6. November 2014 verschoben.

"Die bis dahin verbleibende Zeit sollten wir alle nutzen, um gemeinsam mit den Kameraden der Feuerwehr zu besprechen, wie der Neubau des Feuerwehrdepots an der Annastraße vorangetrieben werden kann", so Bürgermeister Bernd Albers.