Bundesreiterstaffel plant Umzug nach Stahnsdorf im Sommer 2016

Auch die stellvertretende Bürgermeisterin Anja Knoppke nahm beim Richtfest den Hammer in die Hand.

Vor rund 100 Besuchern, darunter Vertreter von Bund, Ländern, dem Bauherren Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) und etliche Anwohner, feierte die Bundespolizei am Dienstag, dem 15. September 2015, Richtfest für ihren Neubau an der Alten Potsdamer Landstraße. Stellvertretend hierfür wurde an der 60 x 20 Meter großen Reithalle ein Richtkranz aufgezogen. Polier Jens Ronkomb verlas den Richtspruch und zertrümmerte mit dem Zimmermannshammer ein Schnapsglas.

Die Reiterstaffel will, so sieht es der bisherige Zeitplan vor, im Juli 2016 aus ihrem heutigen 13 Hektar großen Quartier im Grunewald nach Stahnsdorf ziehen, wo auf dann 28 Hektar Fläche neben besagter Reithalle ein Dienstgebäude mit einer Nutzfläche von 580 Quadratmetern entsteht. Außerdem warten auf die dort stationierten 28 Pferde und 43 Bediensteten Pferdeboxen mit einer Fläche von je 50 Quadratmetern, an die wiederum jeweils ein 30-Quadratmeter-Paddock (Auslauffläche) anschließt.

Auch eine Führungsanlage sowie ein Longierzirkel und eine Schmiede sind auf dem weitläufigen Gelände nahe der Parforceheide untergebracht. Zu den Außenanlagen, die hergerichtet werden, zählen neben den Paddocks ein Reitplatz sowie eine Pferdekoppel auf insgesamt 13.000 Quadratmetern. Wege, Wirtschaftshof und die insgesamt 32 Stellplätze sind mit 4.400 Quadratmetern veranschlagt.

Die stellvertretende Bürgermeisterin Anja Knoppke richtete herzliche Grüße vom verhinderten Bürgermeister Bernd Albers aus. "Sie haben mit Stahnsdorf sinnbildlich auf das richtige Pferd gesetzt", so Knoppke. Albers ließ derweil ausrichten, dass er sich freue, dass der Bekanntheitsgrad der Gemeinde durch den Zuzug der Bundesbehörde gestärkt werde.

(16.09.2015)

***

Hintergrund

  • Erstmals in ihrer Geschichte wird die Bundesreiterstaffel einen Neubau beziehen. Bislang wurden stets stillgelegte Standorte anderer Nutzungen bezogen.

  • 2009 startete die BImA ein Erkundungsverfahren für die Unterbringung der Reiterstaffel der Bundespolizei, in dessen Rahmen 17 Standorte und Liegenschaften von zehn Anbietern geprüft wurden. Sechs Standorte kamen in die engere Auswahl und wurden einer umfassenden Wirtschaftlichkeitsprüfung unterzogen.

  • 2011 fiel die Wahl auf Stahnsdorf, wo eine BImA-eigene Liegenschaft, genauer ein alter Truppenübungsplatz, zur Verfügung stand. Dieser wurde nun revitalisiert. Hierbei kam es im Frühjahr 2015 auch zu Munitionsfunden- und -sprengungen.

  • Nicht nur monetäre Gründe (BImA-eigene Liegenschaft), sondern der hohe Nutzwert für die Reiterstaffel seien ausschlaggebend gewesen, so BImA-Vertreterin Antje Busch.

  • Reiterstaffelleiter Thomas Criwens lobt die gute Verkehrsanbindung in alle Richtungen über die Bundesautobahnen A 10 und A 115.

  • Die Pferde der Bundespolizei erwartet in Stahnsdorf optimale hippologische Pflege und Betreuung. Anders als die meisten ihrer zivil genutzten Artgenossen werden sie übrigens sechs Mal pro Woche geritten.

  • Hilfreich im Einsatz ist die Reiterstaffel unter anderem bei der Unterstützung der Bahnpolizei, Luftsicherheit und der Unterstützung von Bundesbehörden.

  • Die für Bürgerinnen und Bürger normalerweise nicht-zugängliche Einrichtung wird zeitnah nach ihrer Eröffnung 2016 bei einem Tag der offenen Tür für Jedermann erfahrbar sein.