Bürgermeister als Repräsentant auf Neujahrsveranstaltungen

BIT-Vorsitzende Karola Graumann begrüßte die Anwesenden im Bürgerhaus Ritterstraße.
(Foto: Gemeinde Stahnsdorf)

Bürgermeister Bernd Albers überbrachte am Freitag, 8. Januar 2016, beim jährlichen Dreikönigstreffen der regionalen FDP-Verbände sowie bei einem Besuch des Neujahrstreffens der Vereinigungen BiK (Bürger für gute Lebensqualität in Kleinmachnow), BIT (Bürger-Initiative Teltow) und der Stahnsdorfer "Bürger für Bürger" Grüße der Gemeinde.

Im kleinen Saal der Neuen Kammerspiele empfingen zunächst die Liberalen der Region Kommunalpolitiker und weitere Akteure aus der Region. Gemeinsam mit seinen Amtskollegen Michael Grubert (Kleinmachnow) und Thomas Schmidt (Teltow) nahm Albers als Repräsentant der Gemeinde am traditionellen Jahresauftakt teil.

In seinem Grußwort, das er für die Bürgermeister der Region überbrachte, stellte Albers die regionalen Projekte eines gemeinsamen Bauhofs und der weiteren Sanierung des Freibads Kiebitzberge in den Mittelpunkt seiner Betrachtung. Gleichfalls forderte Albers die Liberalen auf, sich weiterhin im Geiste von Gerhart Baum (Bundesjustizminister a. D.) und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (Bundesjustizministerin a. D.) gegen die Beschneidung von Bürgerrechten einzusetzen. Insbesondere gelte es, die Wiedereinführung der anlasslosen Vorratsdatenspeicherung rückgängig zu machen.

Am Sonntag, 10. Januar 2016, nahm der Bürgermeister dann seine Aufgabe als Repräsentant der Kommune bei einem Treffen der Wählergruppen der Region wahr. Im Bürgerhaus in der Teltower Ritterstraße wurde unter anderem über eine Fortführung der erfolgreichen Zusammenarbeit gesprochen. In Anwesenheit einer Vertreterin der Freien Wähler, die als Gruppe nunmehr ebenfalls im Brandenburgischen Landtag vertreten ist, unterstrich Albers die Bedeutung der regionalen Wählergruppen und Bürgerinitiativen für die Teilhabe am demokratischen Willensbildungsprozess in den Kommunen.

Der Kleinmachnower Kreistagsabgeordnete Peter Weis (BiK) verwies auf die kreislichen Aufgaben in der Region, insbesondere die dringend notwendige Entscheidung, wie mit dem zusätzlichen Bedarf an Plätzen auf weiterführenden Schulen umgegangen werden soll. Gemeinsam mit dem Stahnsdorfer Bürgermeister plädierte er für die Errichtung einer weiteren Gesamtschule in der TKS-Region und eine schnelle Entscheidung hierüber durch den Kreistag.

Um die Gesprächs- und Kooperationsbereitschaft der Gemeinde Stahnsdorf zu unterstreichen, nimmt der Bürgermeister in den nächsten Tagen an der Auftaktveranstaltung der Linken im Kleinmachnower Rathaus sowie dem Neujahrsball der CDU in Kleinmachnower Augustinum teil.

(12.01.2016)