Bürgermeister Albers begrüßte 15.000-ste Einwohnerin in Stahnsdorf

Bürgermeister Bernd Albers mit dem besonderen Willkommensgruß für Dagmara Michalak an einem besonderen Tag

Einen Blick bis ans Ende des Jahres 2009 muss man in der Geschichte der Gemeinde Stahnsdorf zurückwerfen, wenn man sich an die letzte runde Einwohnerzahl in Tausenderschritten erinnern möchte. Gut fünf Jahre später, und zwar am gestrigen Donnerstag, begrüßte Bürgermeister Bernd Albers die 15.000-ste Einwohnerin, Dagmara Michalak. Er überreichte ihr einen Blumenstrauß sowie eine Ortschronik zur 750-Jahr-Feier und passend dazu eine Festjahres-DVD.

Im polnischen Poznań (deutsch: Posen) geboren, siedelte Frau Michalak als Fünfjährige mit ihren Eltern nach Berlin über. Nachdem sie den Rest ihrer Kindheit und Jugend im Stadtteil Neukölln erlebte, zog die heute 32-Jährige vor zwei Jahren nach Zürich, wo sie bis vor kurzem eine Stellung in der gehobenen Gastronomie bekleidete. Aus der Schweiz kehrte die junge Dame in die Region zurück und wohnte kurzzeitig in Mahlow, bevor es sie der Liebe wegen nach Stahnsdorf verschlug. Seit kurzem lebt sie in der Bosch-Siedlung, wo auch ihr Freund, der ein Bistro in Teltow betreibt, seinen Wohnsitz hat.

„Die Region ist in stetigem Wachstum. Viele junge Menschen zieht es hierher, das ist und bleibt ein wichtiges Signal, das wir hiermit gern nochmals auch nach Potsdam ins Infrastrukturministerium senden“, sagte Bürgermeister Bernd Albers.

Dagmara Michalak schätzt die Ruhe im grünen Stahnsdorf und die gleichzeitige Nähe zu Berlin, wo sie im Unternehmen der Mutter tatkräftig mitanpackt. Sie freut sich, dass ihre Lieblingssportart in Stahnsdorf, das Badminton, hier vom Regionalen Sportverein Eintracht 1949 angeboten wird. „In Berlin war das aufgrund der begrenzten Kapazitäten schwierig“, so die Neu-Stahnsdorferin. Auch ihre Mitbewohnerin, eine 14 Jahre alte Perserkatze, ist hochzufrieden über ein stets warmes Plätzchen in der neuen Bleibe ihres Frauchens.

(13.02.2015)