Bastel- und Dekorationsexpertin aus dem Zille-Hort nun im Ruhestand

Ein bisschen Wehmut beim Blick zurück auf viele Jahrzehnte im Job überfiel Roswitha Golling am 31. Juli 2019, ihrem letzten Arbeitstag, dann doch. Schließlich bereitete ihr der Beruf der Erzieherin viel Freude.

Die heute 65-Jährige arbeitete seit 1983 in Stahnsdorf, zunächst im Haus A auf dem Zille-Campus. Sie stammt aus dem märkischen Seelow bei Frankfurt/Oder, lernte dort den Beruf der Köchin und zog 1977 berufsbedingt in unseren Ort.

Ihre Fortbildung zur Erzieherin schloss sie 1997 in Potsdam-Hermannswerder ab und kümmerte sich seitdem liebevoll um die Kinder. So bastelte sie mit großer Begeisterung und leitete Kinder geschickt beim Dekorieren von Räumen und Gegenständen an, was ihr hohe Anerkennung in der Belegschaft bescherte.

"Im Zeitalter von Smartphone und Tablet sind Fingerfertigkeiten, wie sie Frau Golling tagtäglich weitergegeben hat, eine wichtige Bereicherung für das Hortleben gewesen", sagt Bürgermeister Bernd Albers, der die künftige Pensionärin mit einem Blumengruß in ihren wohlverdienten Ruhestand verabschiedete.

(01.08.2019)