Am Samstag Bejagung auf Südwestkirchhof

Jäger müssen an diesem Samstag den Wildbestand auf dem Südwestkirchhof dezimieren (Foto: Förderverein Südwestkirchhof).

Nachdem der Wildbestand auf dem Südwestkirchhof noch immer unverträglich hoch ist, wird dieser am Samstag, 10. Januar 2015, für einige Stunden zum Jagdgebiet. Das Areal bliebt an diesem Tag bis 13 Uhr für Besucher geschlossen. Mit 15 Schützen und über 20 Jagdhelfern wird in dieser Zeit der Friedhof durchstreift und das Wild zur Strecke gebracht.

Die Aktion wird zum Schutz der Friedhofsanlage sowie für die Friedhofsnutzer organisiert. Die Friedhofsverwaltung bittet daher um Verständnis für die Schließzeit und rät eindringlich dazu, von einem Friedhofsbesuch an diesem Tag Abstand zu nehmen.

Trotz der jagdlichen Erfolge im zurückliegenden Jahr ist immer noch Schwarzwild heimisch und über 30 Stück Rehwild tummeln sich auf dem mit 206 Hektar größten evangelischen Friedhof Deutschlands. Besonders gut schmecken dem Rehwild Gehölze oder frische Blumen, welche die Gräber der Verstorbenen schmücken. Auch Schwarzwild durchwühlt nachts die Grünflächen des Friedhofs. Um den Wildschaden zu begrenzen und Trauernden sowie Friedhofsbesuchern eine würdige Friedhofsanlage zu präsentieren, muss nun erneut gejagt werden.

(08.01.2015)