40-jähriger Transporterfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Ein Kleintransporter kam am Dienstagabend, 23. Juni, gegen 20.10 Uhr auf der Landesstraße 77 zwischen Güterfelde und dem Kreisverkehr Philippsthal aus bisher ungeklärter Ursache zunächst nach rechts von der Fahrbahn und auf den Grünstreifen ab. Von dort schleuderte der Renault über die gesamte Fahrbahn wieder nach links und prallte hier frontal gegen zwei Bäume. Dabei wurde der 40-jährige Fahrer im Fahrzeug eingeklemmt.

Als nachfolgende Autofahrer an der Unfallstelle eintrafen, flüchteten zwei weitere Insassen des Kleintransporters zu Fuß in Richtung der Schenkenhorster Motocrossstrecke in den Wald. Bei der Suche nach den Flüchtigen setzte die Polizei einen Fährtenhund und einen Hubschrauber ein. Auch die Feuerwehr beteiligte sich an der Aktion. Letztlich wurden die Personen jedoch nicht aufgefunden.

Rettungskräfte brachten den schwer verletzten 40-Jährigen ins Krankenhaus. Zur Klärung seiner Fahrtüchtigkeit wurde eine Blutprobe angeordnet. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro.

(24.06.2015)

***

Zeugenaufruf

Derzeit prüft die Polizei, ob eine in der Nähe der Unfallstelle gefundenes Kennzeichen eines anderen Fahrzeugs im Zusammenhang mit dem Unfall steht. Sie sucht nach Zeugen des Unfallhergangs und Zeugen, die Hinweise auf die flüchtigen Insassen des Wagens geben können. Informationen zu dem Fall nimmt die Polizeiinspektion in Potsdam unter der Telefonnummer 0331 5508-1224 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Die beiden Flüchtigen waren etwa 35 bis 40 Jahre alt und 1,75 Meter groß. Einer war mit einer blauen Jeansjacke und Jeanshosen bekleidet und hatte schwarze Haare. Der andere trug eine braune Lederjacke und eine Jeanshose. Beide Personen sprachen gebrochenes Deutsch.